Akupunktur & TCM

Ich habe eine Zusatzausbildung in Akupunktur und traditioneller chinesischer Medizin. Die jahrtausendealte chinesische Medizin eignet sich hervorragend für die Geburtshilfe, da die gewünschte Wirkung sofort eintritt und sie kaum Nebenwirkungen hat.


Die Akupunktur kann sowohl „klassische“ Schwangerschaftsbeschwerden lindern, bei besonderen Problemen - nach schulmedizinischer Abklärung – helfen, als auch bei der Geburt und im Wochenbett unterstützen.
Sehr bekannt und effizient ist die geburtsvorbereitende Akupunktur. Ich empfehle 4-5 Wochen vor dem Termin zu beginnen und eine Sitzung wöchentlich zu machen.
Sehr gut möglich ist auch, wenn notwendig, weheneinleitend zu akupunktieren.

Moxen

Mit Moxibustion (Moxa) kann man mittels Beifußkraut bestimmte Akupunkturpunkte erwärmen. Moxa wärmt, beruhigt, stoppt Blutungen, bringt Energie wieder ins Fließen und ist zum Beispiel eine der besten Methoden, ein Baby, das noch in der 34. Schwangerschaftswoche verkehrt herum (also in Steißlage) liegt, zu drehen...